Vielleicht lag es daran, dass die CDU Haunetal ihr traditionelles Heringssalatessen diesmal nicht am Aschermittwoch, sondern bereits einen Tag früher veranstaltete. Attacken auf den politischen Gegner blieben im vollbesetzten Dorfgemeinschaftshaus in Wehrda weitgehend aus. Vielmehr standen die inhaltlichen Ziele der Union im Land, im Kreis und in Haunetal im Mittelpunkt. Gemeindeverbandsvorsitzender Marius Tegl hatte mit der Landtagsabgeordneten Lena Arnoldt und Landrat Dr. Michael Koch gleich zwei Gastredner eingeladen.

„Wir machen in Wiesbaden keinen Krawall und kein populistisches Gezeter, sondern zielorientierte und sachliche Politik. Das ist unser Anspruch als letzte Volkspartei“, machte Lena Arnoldt deutlich. In ihrer Rede arbeitete sie die Vorhaben der neuen Landesregierung für den ländlichen Raum heraus. „Mit der CDU wird es auch weiterhin einen fairen Ausgleich zwischen konventioneller und ökologischer Landwirtschaft geben. Wir fördern beide gleichermaßen und spielen sie nicht gegeneinander aus“, so Arnoldt.

Über die Zukunft der hausärztlichen Versorgung sprach Landrat Dr. Michael Koch. Er begrüßte den Kreistagsbeschluss, wonach die Öffnung des medizinischen Versorgungszentrums – in dem es bislang nur Facharztsitze gibt – für Allgemeinmediziner geprüft werden soll. Hier gelte es neue Wege zu beschreiten, auch wenn der Kreis für die Besetzung von Hausarztstellen nicht originär verantwortlich sei. „Wir müssen uns um diese Frage trotzdem kümmern, weil den Bürgern ziemlich egal ist, wer formal zuständig ist. Ich will, dass die Versorgung auch künftig funktioniert.“

Einen Überblick über das politische Geschehen in Haunetal gab CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Kimpel. „Es freut mich, dass sich im Gemeindeparlament für unseren Ansatz der finanziellen Solidität zunehmend Mehrheiten finden.“ Als Beispiel nannte er die Haushaltsberatungen, in denen eine Höhergruppierung im Stellenplan verhindert und das unausgegorene Projekt einer Klärschlammtrocknungsanlage zurückgestellt wurde. Von der Verwaltung wünsche er sich mehr Tempo, bei den Ansiedlungsaktivitäten im Gewerbegebiet, sagte Kimpel.

Im Anschluss ließen sich die zahlreichen Gäste den selbstgemachten Heringssalat mit Pellkartoffeln schmecken. Für das leibliche Wohl war erneut die Ehrenvorsitzende der CDU Haunetal, Hildegard Stuckardt, mit ihrem fleißigen Küchenteam verantwortlich.

Bildunterschrift (v.l.n.r.): CDU-Kreisvorsitzender Timo Lübeck, Landrat Dr. Michael Koch, Gemeindeverbandsvorsitzender Marius Tegl, Lena Arnoldt MdL und Fraktionsvorsitzender Andreas Kimpel ließen sich den Heringssalat schmecken.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag