Die CDU-Kreistagsfraktion hat einen Antrag in den Kreistag eingebracht, um das Bundesprogramm der Sprach-Kitas zu erhalten. In dem Antrag wird der Kreissauschuss gebeten, die Bundesregierung aufzufordern, das Bundesprogramm ,,Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" auch über das Jahr 2022 hinaus fortzuführen und als dauerhaftes Bundesprogramm zu verstetigen.

Seit dem 1.April 2011 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) die alltagsintegrierte sprachliche Bildung in der Kindertagesbetreuung. Vom 1.April 2011 bis 31.Dezember 2015 nannte sich das Bundesprogramm „Schwerpunkt - Kitas Sprache & Integration". Seit dem 1.Januar 2016 bis 31.Dezember 2022 läuft das Bundesprogramm ,,Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist".

Mit der Förderung werden durch das Bundesprogramm vorwiegend Kindertageseinrichtungen mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit sprachlichem Förderbedarf unterstützt. Dies umfasst insbesondere Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien, die einer besonderen Unterstützung im Spracherwerb bedürfen, oder aus Familien mit Migrationsgeschichte. Die frühkindliche Bildung ist von grundlegender Bedeutung, nicht nur für Kinder selbst, sondern auch für die gesamte Gesellschaft. Bei Kindern mit sprachlichem Unterstützungsbedarf legen die Sprach-Kitas das Fundament für schulischen und beruflichen Erfolg sowie zur Partizipation und Integration.

Am 1. Juli 2022 hat das Bundeskabinett seinen Entwurf zum Haushalt des Bundes im Jahr 2023 beschlossen. Dieser Entwurf sieht keine Mittel für eine Fortsetzung des Bundesprogramms der Sprach-Kitas vor.

Bei allen Bemühungen zu einer sparsamen Haushaltsführung, sei dies der falsche Ansatz, kritisiert der Fraktionsvorsitzender Herbert Höttl die Entscheidung der Bundesregierung. Es würde nicht mal eine Übergangslösung geben für die Kitas und tausende Fachkräfte.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag